Loading...

Dr. Eva Dalkmann

Dr. Eva Dalkmann

Qualifikationen:

  • Dr. phil., Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Arbeits- und Organisationspsychologie)
  • Dipl.-Psych., Justus-Liebig-Universität Gießen
  • Agile Coach
  • Systemische Organisationsentwicklung, Systemisches Coaching und Teamentwicklung
  • Weiterbildungen in Mitarbeiterführung, Projektleitung und -management, Train the Trainer, Moderation
  • CCL 360° Feedback

Beruflicher Werdegang:

  • Seit 2020: Selbständig als Beraterin, (Agile) Coach und Trainerin für Zusammenarbeit und Potentialentwicklung
  • Seit 2018: Senior HR Manager und Führungskraft für Personal- und Organisationsentwicklung (Change Management, Diversity & Inclusion, Führungskräfteentwicklung)
    LANXESS, Köln
  • 2011 - 2018: Senior HR Manager und Führungskraft mit Schwerpunkt Führungskräfteentwicklung, Talent Management, Organisationsentwicklung
    Roche Diagnostics und Roche Diabetes Care GmbH, Mannheim
  • 2007 - 2011: Projektmanagerin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin mit Schwerpunkt Gesundheitsmanagement und Organisationsentwicklung
    Universität Heidelberg, Lehrstuhl für Arbeits- und Organisationspsychologie

Arbeitsschwerpunkte:

  • Leadership (Mitarbeiter- und Selbstführung)
  • Personalentwicklung
  • Teamentwicklung
  • Coaching
  • Moderation
  • Talent Management 
  • Organisationsentwicklung (Change Management, Kulturentwicklung)
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Achtsamkeit
  • Emotionsregulation
  • Diversity Management

Publikationen (Schraub = Geburtsname):

  • Dalkmann, E.M. & Schueler, E. (2018). Best Practice Beispiel: Förderung von Achtsamkeit bei Roche in Deutschland. Corporate Health Jahrbuch: Betriebliches Gesundheitsmanagement in Deutschland.
  • Schraub, E.M., Michel, A., Shemla, M., & Sonntag, Kh (2014). The Roles of Leader Emotion Management and Team Conflict for Team Members‘ Proactive Behavior: A Multilevel Perspective. European Journal of Work and Organizational Psychology, 23 (2).
  • Schraub, E.M., Stegmaier, R. & Sonntag, Kh. (2011). The Impact of Change on Adaptive Performance: Does Expression Suppression Moderate the Indirect Effect of Strain? Journal of Change Management, 11 (1), 21-44.
  • Schraub, E.M. (2011). Affect at Work - The Impact of Emotion Regulation on Employees’ Well-being, Proactive and Adaptive Performance. Disstertation, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Link zum Volltext (PDF)
  • Schraub, E.M., Stegmaier, R. & Sonntag, Kh. (2010). Evaluation und Nutzenbestimmung von betrieblichem Gesundheitsmanagement. In Kh. Sonntag, R. Stegmaier & U. Spellenberg (Eds.), Arbeit-Gesundheit-Erfolg. Gesundheitsmanagement auf dem Prüfstand: Das Projekt BiG (S. 15-32). Kroening: Asanger.
  • Schraub, E.M., Stegmaier, R., Sonntag, K., Büch, V., Michaelis, B., & Spellenberg, U. (2008). Bestimmung des ökonomischen Nutzens eines ganzheitlichen Gesundheitsmanagements. In Badura, Schröder & Vetter (Eds.), Fehlzeiten-Report 2008. Betriebliches Gesundheitsmanagement: Kosten und Nutzen (S. 101-110). Heidelberg: Springer.
  • Schraub, E.M. (2006). A Cross-cultural Study on Entrepreneurship in China and Germany. The Moderating Role of Culture on the Relationship between Goals, Visions, and Business Success. Diplomarbeit, Justus-Liebig Universität Gießen
Back